Windenergie

Nettostromverbrauch (2010): 38 %

Endenergieverbrauch (2010): 9,1 %

Anfang 2015 erzeugten in Thüringen 727 Windenergieanlagen mit insgesamt 1.129 MW Leistung sauberen Windstrom. Damit deckt das Bundesland circa 11 % seines Bruttostrombedarfs. Windenergie trägt den größten Anteil Erneuerbaren Stroms in Thüringen bei. Mit diesem Wert bleibt das Land noch unter seinen Möglichkeiten. Bisher hatte Thüringen, welches insgesamt rund 2.390 Menschen in der Wind-Branche beschäftigt, nur 0,3 % der Landesfläche zur Nutzung von Windenergie ausgewiesen. An windhöffigen Standorten in Hochlagen der Mittelgebirge und Waldgebieten mangelt es Thüringen jedoch nicht.

Laut Koalitionsvertrag vom November 2014 plant die neue Landesregierung, zukünftig ein Prozent der Landesfläche als Vorrangflächen für die Produktion von Windstrom bereitzustellen. Das Landesentwicklungsprogramm Thüringen (LEP 2025) legt die räumlichen Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien fest. So sollen Flächen für einen Stromverbrauch von mindestens 45 Prozent aus Erneuerbaren Energien im Jahr 2020 ausgewiesen werden, davon die Hälfte Windstrom. Seine Produktion soll sich im Vergleich zu 2010 auf 2.900 GWh pro Jahr verdreifachen.

Zur konkreten Realisierung dieser Vorgaben wurde im Juni 2015 ein Windenergieerlassentwurf veröffentlicht, in welchem die Voraussetzungen für den Ausbau von Windenergieanlagen im Wald und auch Beteiligungsmodelle für Anwohner und Kommunen Formulierung finden.6