Wasserkraft in Thüringen

Das Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. gewährte gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Thüringer Wasserkraftwerke e.V., dem Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke e.V. und der Thüringer Energie AG Einblicke in die Thüringer Wasserkraftbranche im Rahmen einer Pressefahrt.

1880 ging die erste Wasserkraftanlage in Thüringen an der Werra in Betrieb. Fast zeitgleich wurde auch mit dem Bau der Saalekaskaden zur Stromerzeugung und zum Hochwasserschutz begonnen. Insbesondere das Industrieunternehmen Carl Zeiss Jena setzte sich für die saubere Energieversorgung ein.

„Heute erwirtschaften laut Agentur für Erneuerbare Energien 205 Wasserkraftwerke mit einer installierten Leistung von 31 MW rund 190 Millionen kWh Strom im Freistaat“, so Jana Liebe, ThEEN-Geschäftsführerin. Das entspricht in etwa 3,6 % des Anteils an erneuerbaren Energien im Freistaat. Ferner besitzt Thüringen rund ein Fünftel der Pumpspeicherkapazität von Deutschland, das größte der Bundesrepublik steht mit einer Leistung von einem GW in Goldistal im Thüringer Wald. „Pumpspeicherkraftwerke tragen entscheidend zur Netzstabilität bei und erbringen Systemdienstleistungen wie Frequenzhaltung, Blindleistung und Schwarzstartfähigkeit“, so Dr. Matthias Sturm von der TEAG AG.

„Wir brauchen einen guten Mix für die Erneuerbaren Energien. Die Wasserkraft leistet in Thüringen einen wichtigen Beitrag und hat eine große kulturhistorische Bedeutung. Deshalb wollen wir den Bestand unserer Wasserkraftanlagen so sichern, dass sie rentabel geführt werden können“, so Umweltministerin Anja Siegesmund.

Wie wichtig der Beitrag von kleinen Wasserkraftwerken zu einer sicheren und kostengünstigen Stromversorgung in Deutschland ist, darauf verweist die vom Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke e.V. (BDW) in Auftrag gegebene Studie der Bergischen Universität. Demzufolge spart die kleine Wasserkraft in ganz Deutschland eine Milliarde Euro für den Netzausbau und stabilisiert die Netze, allerdings nur bei entsprechenden Rahmenbedingungen. „Für den Erhalt der kleinen Wasserkraftanlagen sollte ein Bundesförderprogramm für die erforderliche ökologische Modernisierung aufgelegt werden“, so Harald Uphoff, Geschäftsführer des BDW. „Eine angemessene Vergütung von Systemdienstleistungen, eine Reformierung des Umlagen- und Abgabesystems, längere Umsetzungsfristen und kürzere Genehmigungsverfahren, das sind weitere Forderungen des Dachverbandes.“

Als erste Station der Pressefahrt stand das von der Thüringer Energie AG (TEAG) betriebene Wasserkraftwerk an der Werra auf dem Programm, eine der drei TEAG-Wasserkraftwerke. Jedes Jahr werden hier 3,3 Gigawattstunden umweltfreundliche Energie erzeugt und in das Netz der TEAG eingespeist – Strom für 1.000 Einfamilienhäuser. An der Clauder Mühle in Kromsdorf steht zurzeit der Betrieb der Mühle an erster Stelle. Mit dem gerade errichteten Neubau wird allerdings ab Herbst auch hier Strom ins Netz gespeist. Wesentlicher Treiber dieser traditionsreichen Form der Energiegewinnung war die Carl Zeiss Jena GmbH, die bereits 1909 den wachsenden Energiebedarf mit Hilfe eines Wasserkraftwerkes decken und so für saubere Luft in Jena sorgen wollte. Ein Höhepunkt der Wasserkraftnutzung war der Bau der Saalekaskade mit den darunter liegenden Wasserkraftwerken. Das dazugehörige Saalekraftwerk Jena-Burgau stand als letzter Punkt für die Teilnehmer auf dem Programm.

Programm

Hier finden Sie das Programm der Pressefahrt zum Download als PDF-Datei.

Pressemeldung

Hier finden Sie die Pressemeldung zur Pressefahrt.