smood (smart neighborhood) – Thüringer Bündnis startet mit energetischen Quartiersumbau

Im Rahmen des 3. ThEEN-Innovationsdialoges wird heute in Weimar der innovative regionale Wachstumskern „smood – smart neighborhood“ vorgestellt. Ziel des Millionenprojektes ist es, mit etablierten und neu zu entwickelnden Produkten und Dienstleistungen Wertschöpfung beim energetischen Quartiersumbau zu generieren.

17 Unternehmen, 4 Forschungseinrichtungen und 1 Verein punkten mit Innovationskonzept beim BMBF

Fünf verbundene Forschungsprojekte erhalten Förderung in zweistelliger Millionenhöhe

Zu dem innovativen regionalen Wachstumskern „smood – smart neighborhood“ gehören 17 Unternehmen, 4 Forschungseinrichtungen und ein Verein in der Region Zentral-Thüringen. Das smood-Bündnis kann nun starten, nachdem die Initiative im Juli 2018 das Assessment-Center im Bundesforschungsministerium erfolgreich bestanden hat.

Bestandsquartiere werden von smood mit hohem lokalen Selbstversorgungsgrad erneuerbarer Energien energetisch und warmmietenneutral umgebaut. smood führt neu entwickelte Technologien zur Energiegewinnung und -speicherung mit etablierten Techniken wie Photovoltaik, Solarthermie oder Geothermie zu einem optimierten System zusammen. „Ab Frühjahr 2019 werden in den Forschungsprojekten neue Produkte wie Quartiers-Energiespeicher und digitale Dienstleistungen für die Planungs- und spätere Betriebsphase entwickelt“, informiert Prof. Dr. Peter Bretschneider, wissenschaftlicher Bündnissprecher, Fraunhofer IOSB-AST und ThEEN-Vorstand. Für die Forschung werden rund zehn Millionen Euro vom BMBF bereitgestellt.

„Kunden sind vor allem Energieversorger sowie die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. smood bedient die technologische Weiterentwicklung und das Geschäftsfeld dezentraler Energie im Quartier“, so Bretschneider weiter. Die angebotenen Leistungen zielen auf die Erhöhung der Energieeffizienz, des (Nutz-)Werts und der Attraktivität der zu sanierenden Gebäude und Quartiere.

„Mit smood erhebt das Thüringer Bündnis Anspruch auf die Innovationsführerschaft für gesamtheitliche Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz bestehender und neuer Gebäude, Quartiere einschließlich Industrie und deren Infrastrukturen“, betont Dr. Kersten Roselt, unternehmerischer Bündnissprecher des Projektes und Geschäftsführer der JENA-GEOS.

Thüringens Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst freut sich: „Die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien ist eine der Schlüsselfragen unserer Gesellschaft. Sie setzt neue Technologien voraus und eröffnet damit wirtschaftliche Chancen für diejenigen, die sie be-reitstellen können. Nachhaltige Energien sind daher fester Bestandteil der Forschungs- und Innovationsstrategie des Landes. Mit smood bekommt Thüringen einen neuen Wachstums-kern, der unsere starke Forschung im Bereich erneuerbarer Energien gekonnt mit dem Know-how spezialisierter Thüringer Firmen verbindet.“

Pressekontakt

Dr. Kersten Roselt, E-Mail: , Tel.: 03641 45350
Ursula Del Barba, E-Mail: , Tel.: 0361 663 82 280

Zurück