Quelle: ThEEN e.V./ IPH Selzer

Nachhaltige Wärmeversorgung für Wohnanlage in Weimar

IPH Selzer plant und liefert große Biomasseheizung für ein genossenschaftliches Wohnprojekt „Ro70“ in Weimar

Quelle: Luftbildfoto Dächer von Christoph Gruß GmbH / Hr. Gruß

Auf dem brachliegenden Gelände des ehemaligen Krankenhauses in Weimar entsteht die gemeinschaftliche Wohnanlage „Ro70“, die demokratisch von Menschen aller Altersgruppen verwaltet wird und dauerhaft bezahlbaren Wohnraum schafft. Besonderen Wert legt die Genossenschaft auf eine nachhaltige Wärme- und Warmwasserversorgung. Die Umsetzung umfasst eine Pellet-Biomasseanlage, dezentrale Warmwasserbereitung und eine Photovoltaik-anlage.

„Mit dem innovativen Energiekonzept erreicht die Wohnanlage einen KfW-Standard für ein Effizienzhaus 70, womit ein wesentlicher Beitrag zur CO2-Minderung im Rahmen der Energiewende geschaffen wurde,“ erklärt ThEEN-Geschäftsführerin Jana Liebe. „Dies ist eine vorbildliche Leistung für eine Wohnanlage dieser Größe ist.“

Auf einer Grundstücksfläche von ca. 25.000 m² wird nach und nach der Umbau zu 77 genossenschaftsgeführten Wohneinheiten und 10 Gewerberäumen realisiert. Die Bauarbeiten betreffen dabei nicht nur die Renovierung von Wohnraum, sondern auch eine umfangreiche energetische Sanierung. Für die Planung und Bauüberwachung der technischen Gebäudeausstattung ist das ThEEN-Mitglied IPH Selzer Ingenieure verantwortlich. „Das Projekt ist ein beispielhafter Beitrag zur Energiewende in Thüringen. Es zeigt, wie Gebäude im Bestand nach energetischen und baubiologischen Kriterien modernisiert und über Energieträger aus nachwachsenden Rohstoffen mit Strom und Wärme versorgt werden,“ erläutert Kathrin Selzer, Geschäftsführerin der IPH Selzer Ingenieure. „Auch für uns ist dieser Auftrag etwas ganz Besonderes. Denn zum Beispiel die Größe der Biomasseanlage ist für ein Wohngebiet außergewöhnlich. Es war eine Herausforderung, die anspruchsvolle Technik in ein bestehendes Gebäude zu integrieren,“ berichtet Selzer weiter.

Die innovative Pellet-Biomasseheizung mit einer Heizleistung von 400 kW versorgt alle Gebäudeteile mit Wärme. Das Trinkwarmwasser wird effizient in dezentralen Wohnungsstationen erzeugt und die Beheizung der Wohnräume erfolgt hauptsächlich über ein Niedertemperatursystem als Fußbodenheizung. Herzstück des Energiekonzeptes ist eine moderne Photovoltaikanlage mit 102 Solarmodulen und knapp 29,58 kWp Nennleistung, die 2018 auf dem Dach des Haupthauses installiert wurde. Mit Hilfe des Förderprojektes „Solar Invest“ des Freistaates Thüringen, soll nun der Hausanschluss und die Elektroinstallationsanlage so eingerichtet werden, dass im Haupthaus ein Mieterstrommodell angeboten werden kann. So stünde der erzeugte Strom allen Wohneinheiten zur Verfügung, aber jede Mietpartei kann frei wählen, ob sie den „grünen“ Strom vom eigenen Dach beziehen oder bei ihrem Altanbieter bleiben möchten.

Das zweite Gebäude von insgesamt drei Wohngebäuden wurde zum 1. Juli 2019 fertiggestellt. Weitere 26 Wohnungen sind damit in dieser Mehrgenerationenanlage bezugsfertig. Derzeit wird auf der Baustelle mit Hochdruck gearbeitet, denn der dritte Bauabschnitt, das Haupthaus, soll im November 2019 übergeben werden. 

 

Weitere Informationen: https://www.ro70-weimar.de/

Fotoverweis:

  • Luftbildfoto Dächer von Christoph Gruß GmbH/ Hr. Gruß

Zurück