Quelle: ThEEN e.V.

Regenerative Wärmeversorgung entscheidend für Erfolg der Energiewende

Hälfte des deutschen Endenergiebedarfs und CO2-Emissionen fallen auf Wärmebereich

Quelle: Ministerin Anja Siegesmund, Fabian Hoppe und Prof. Viktor Wesselak

Die ambitionierten Einspar- und Umweltziele der Energie- und Klimapolitik in Deutschland werden wesentlich von den Fortschritten im Wärmebereich abhängen. Lösungsansätze, wie dies erreicht werden kann, und Herausforderung werden beim ThEEN-Fachforum dargelegt. Partner der Veranstaltung sind die Hochschule Nordhausen als wissenschaftlicher Partner, August Brötje GmbH, der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) und die Wohnungswirtschaft Thüringen (vtw).

Die Hälfte des deutschen Endenergiebedarfs und somit auch der CO2-Emissionen fallen auf den Wärmebereich zurück. „Bei der Wärme entscheidet sich die Energiewende“, so Prof. Dr.-Ing. Viktor Wesselak, Hochschule Nordhausen und wissenschaftlicher Partner des ThEEN-Fachforums.

Um die Thüringer Klimaziele zu erreichen, sollte der Anteil Erneuerbare Energien an der Wärmebereitstellung bis 2020 33% betragen. Dazu muss neben der Senkung des flächenspezifischen Raumwärmebedarfs und der Erhöhung der Energieeffizienz vor allem die erneuerbaren Energien ausgebaut werden.

Zurzeit wird die regenerative Wärmebereitstellung in Thüringen größtenteils durch Biomasse abgedeckt. Große Potenziale sind in der Solarthermie sowie der Erd- und Umgebungswärme vorhanden.

„Erneuerbare Energien bei der Wärme rechnen sich – vor allem wenn man bedenkt, dass hier Investitionen für mehrere Jahrzehnte gemacht werden. Der Ausstieg aus dem Öl macht die Wärmeversorgung sauber und langfristig günstiger – denn wir machen uns vom Import unabhängig und investieren in die Zukunft. Damit das gelingt, braucht es gute Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten. Und natürlich die cleveren Umsetzer, nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in den Privatwohnungen. Gerade beim Heizen im Wohnbereich besteht großes Potential“, so Energieministerin Anja Siegesmund.

„Die Wärmewende hat im ThEEN einen wichtigen Stellenwert und wir präferieren eine beschleunigte Umsetzung“, so Fabian Hoppe, ThEEN-Vorstandsvorsitzender und Prokurist bei H.M Heizkörper GmbH & Co.KG. „Letzte Woche haben wir die Gründung einer Task Force Wärme im ThEEN beschlossen, die Handlungsbedarfe identifiziert, kommuniziert, aber auch konkrete Projekte in Thüringen und aus Thüringen heraus entwickeln soll.“

Bei der eintägigen Veranstaltung, die von der Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz Anja Siegesmund eröffnet wird, erfahren die Besucher zu Beginn vom Hamburg Institut Research gGmbH, welche Möglichkeiten sich für Industrie- und Gewerbetreibende hinsichtlich regenerativer Wärmeerzeugung z.B. in Form von Prozesswärme bieten. Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe präsentiert Transformationsszenarien für Thüringen. Anhand Modellrechnungen werden Ergebnisse zur Entwicklung der Endenergienachfrage sowie abgeleitete Herausforderungen und mögliche politische Maßnahmen vorgestellt. In den darauffolgenden Themenblöcken werden verschiedene Lösungsansätze für die erneuerbare Wärmeversorgung von Gebäuden, Quartieren sowie deren Einbindung in bestehende Nah- und Fernwärmeversorgung vorgestellt.

Die Veranstaltung richtet sich bundesweit an Experten aus der Industrie, Energieversorgung, Forschung und Entwicklung, Hochschulen sowie an fachlich Interessierte. Unternehmen/Institutionen präsentieren Ihre Produkte und Dienstleistungen auf der begleitenden Fachausstellung.

Zurück